Zeittafel

1117 Erstmals Nennung der Burg Velburg
1231-1285 Gründung der Stadt Velburg

1394

Erstmals Schulmeister in Velburg genannt
14. Jhdt. Befestigung der Stadt
1217–1452 Wechselweise Zuteilung der Herrschaft und Siedlung Velburg an Herzogtum Bayern, Teilherzogtum Oberbayern, Grafen Lotterbeck, Teilfürstentum Pfalz-Neuburg-Neumarkt
1505 Zuteilung an das neugebildete Fürstentum Pfalz-Neuburg
1507 Ritter Georg Wispeck erhält Burg und Stadt geschenkt
1574 Das Geschlecht der Wispeck stirbt aus
Rückfall an Pfalz-Neuburg bis zum Jahre 1808
Errichtung der Pfarrei Velburg
1410, 1540, 1553, 1574 Brände in Velburg
1564, 1574, 1586, 1713 Pest in Velburg
1803 Mit der Neuorganisation der Landgerichte verliert Velburg das Pflegamt
Errichtung eines Rentamtes (später Finanzamt).
1807/1808 Errichtung einer Apotheke durch Josef Ziegler
1808 Bayern wird in 15 Kreise eingeteilt, die nach Flüssen benannt werden. Velburg gehört zum Regenkreis
1818—1821 Erstmalige Gemeindeneubildung. Aus über 40.000 Orten werden rund 7.500 Gemeinden gebildet
1838 Umbenennung des Regenkreises in Regierungsbezirk Oberpfalz, zu welchem auch Velburg gehört
1851 Errichtung einer Postexpedition für Brief- und Fahrpostdienst
1862 In Bayern entstehen 143 Bezirksämter
Velburg wird Sitz eines Bezirksamtes
1863—1865 Neubau des Rathauses
1866 Errichtung eines Vermessungsamtes
1880 Auflösung des Bezirksamtes Velburg
1895 Entdeckung der König-Otto-Tropfsteinhöhle
1907 Errichtung eines Ortstelefonnetzes
1921 Errichtung eines Schwesternheimes
1929 Auflösung des Vermessungsamtes
1932 Auflösung des Finanzamtes
1939 Umbenennung der Bezirksämter in Landratsamt
1951 Wiedererrichtung und Erweiterung des Truppenübungsplatzes Hohenfels
1961 Auflösung der Polizeistation
1970 Die Gemeinden Geroldsee, Griffenwang, Pielenhofen und Lutzmannstein werden nach Velburg eingegliedert
1971 Eingliederung der Gemeinde Reichertswinn
1972 Eingliederung der Gemeinden Deusmauer, Lengenfeld, Mantlach, Oberweiling, Prönsdorf und Ronsolden
Der Landkreis Parsberg wird aufgelöst. Velburg wird in den vergrößerten Landkreis Neumarkt i. d. Opf. eingegliedert
1978 Eingliederung der Gemeinden Günching und Oberwiesenacker